_Magazin

​Notärzte fahren häufiger in Stadtteile mit hoher Arbeitslosigkeit ​

.

[js] In Wohngebieten mit hoher Arbeitslosigkeit wird der Notarzt viel häufiger gerufen als in anderen Vierteln. Diesen Zusammenhang hat eine Auswertung aller Notarzteinsätze in der Stadt Bochum in den Jahren 2014 und 2015 gezeigt. Die Ergebnisse der Studie, an der Forscher des Klinikums der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und des Robert Koch Instituts beteiligt waren, wurde im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Foto: huettenhoelscher / Shutterstock.com

Erfasst wurden sämtliche 16.767 Notarzteinsätze in der Stadt Bochum in den Jahren 2014 und 2015. Um eine Zuordnung zur Wohnumgebung herzustellen, konzentrierten sich die Forscher auf 12.198 Fälle, in denen der Ort des Notarzteinsatzes auch dem Wohnort des Patienten entsprach.Besonders aussagekräftig waren für die Wissenschaftler Herz- und Lungenerkrankungen sowie Schlaganfälle. „Es zeigte sich, dass die notärztliche Einsatzrate in sozial benachteiligten Stadtteilen signifikant erhöht ist. Hier wird eine gesamtgesellschaftliche Problematik erkennbar, die bei der Rettungsdienstorganisation konkret berücksichtigt werden sollte”, resümiert Studienleiter Dr. Christoph Hanefeld, Direktor der Inneren Medizin im St. Elisabeth Hospital Bochum. Mutmaßungen über die Gründe für die häufigen Notarzteinsätze in Vierteln mit hoher Arbeitslosigkeit stellt Dr. Thomas Lampert, Mitautor der Studie und Leiter des Fachgebietes Soziale Determinanten der Gesundheit am Robert Koch Institut, an: „Arbeitslosigkeit verursacht Stress und Zukunftsängste. Sie geht mit einem ungesünderen Gesundheitsverhalten einher, was sich zum Beispiel in Bezug auf den Tabak- und Alkoholkonsum, die Ernährungsweise und die körperliche Aktivität zeigt. Dem entspricht ein etwa zwei- bis dreifach erhöhtes Risiko für Krankheiten und Gesundheitsbeschwerden. Dies gilt auch und gerade für Krankheiten, die Notarzteinsätze erforderlich machen.”

Quelle: Hanefeld C, et al. 2018. Social gradients in myocardial infarction and stroke diagnoses in emergency medicine – an analysis of socioeconomic regional disparities in a German city. Dtsch. Arztebl. Int. 115, 4:41–8

​Heft 4-2018


Autor

Teilen & Feedback