_Magazin

Sport schützt Schwerarbeiter nicht vor KHK ​

.

Foto: vova_31 / Shutterstock.com

Während der gesundheitliche Nutzen sportlicher Betätigung unstrittig und gut belegt ist, liegen zur Frage, wie es um die Effekte körperlicher Belastung am Arbeitsplatz bestellt ist, uneinheitliche Resultate vor.

​Eine Gruppe von Forschern, angeführt von Präventionsmediziner Marco Ferrario von der Universität Insubrien in Varese, hat die Daten von knapp 3.600 berufstätigen Männern im Alter zwischen 25 und 64 Jahren analysiert, die zunächst frei von kardiovaskulären Krankheiten (KVK) waren. Die Probanden waren nach ihren körperlichen Belastungen im Beruf und beim Sport befragt und median 14 Jahre nachbeobachtet worden. In dieser Zeit erkrankten 135 Männer an der koronaren Herzkrankheit (KHK) und 174 an KVK.

Die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung lag für Männer mit niedriger körperlicher Belastung (wie etwa bei Büroarbeit) um 50 bis 60 Prozent über jener von Männern mit mittlerer Belastung (zum Beispiel Handwerker wie Klempner oder Schreiner). Männer, die körperlich schwer arbeiten mussten (zum Beispiel Schiffsbauer) hatten ein um 20 bis 30 Prozent höheres Risiko.

Interessant war die Interaktion zwischen physischer Belastung im Beruf und Sport: Hier zeigte sich, dass Sport nur für diejenigen Männer einen Schutz für Herz und Gefäße bot, die beruflich kaum körperlich arbeiten mussten. In dieser Gruppe reduzierte sportliche Aktivität mit mäßiger oder empfohlener Intensität die Gefahr für KHK und KVK um gut die Hälfte. Schon bei moderat belastender körperlicher Arbeit war aber keine protektive Wirkung sportlichen Trainings mehr festzustellen. Noch weniger war dies bei physisch stark fordernden Berufen der Fall: Hier stieg die Ereignisrate für KHK und KVK im Mittel um 66 Prozent, wenn zusätzlich noch viel Sport getrieben wurde.

Ferrario und seine Kollegen sehen ihre Ergebnisse als Beleg dafür, dass Schwerarbeiter, die zusätzlich noch viel Sport treiben, sich möglicherweise zu sehr erschöpfen und ihr Herz-Gefäß-System überlasten.

Quelle: ​Ferrario MM, et al. 2018. Differing associations for sport versus occupational physical activity and cardiovascular risk. Heart. Feb 9. [Epub ahead of print]

Heft 4-2018


Autor

Jörg Stanko

Physiotherapeut seit 1992; bis 2013 in verschiedenen Praxen und Krankenhäusern tätig; Schriftsteller; schreibt Romane, Kinder­bücher und Ruhrgebietskrimis; Referent für kreatives Schreiben; Vater eines Sohnes; freier pt-Autor und pt-Redakteur

stanko@pflaum.de

Teilen & Feedback