_Evidenzbasierte Therapie

Coach2Move: Wie kann dieser spezielle Therapieansatz in der Geriatrie optimal umgesetzt werden?

.

Foto: racorn / shutterstock.com

In der vorliegenden Mixed-Method-Studie sollen die Ergebnisse einer bereits veröffentlichten randomisierten kontrollierten Studie (RCT) näher erklärt werden. Diese verglich einen speziellen geriatrischen Therapieansatz (Coach2Move) mit herkömmlicher geriatrischer Physiotherapie: Coach2Move war in Bezug auf die Aktivität, Lebensqualität, Mobilität und Gebrechlichkeit erfolgreicher. Zudem war es kosteneffektiver, getestet in einer Stichprobe aus 130 Personen mit Mobilitätseinschränkungen und durchschnittlichem Alter von 78 Jahren.

Die sequenzielle Vorgehensweise der niederländischen Autoren ist ein erklärender Ansatz, bei dem die gewonnenen quantitativen Ergebnisse nun mit qualitativen Methoden erklärt werden sollen. Insbesondere wurden folgende Aspekte untersucht:

  • Unterschiede zwischen Coach2Move und herkömmlicher Physiotherapie
  • Ausführungsgenauigkeit von Coach2Move
  • Erfahrungen der Physiotherapeuten mit Coach2Move
  • Barrieren und Fazilitatoren für die zukünftige Umsetzung

 

Insgesamt standen Datensätze von 106 Patienten zur Verfügung (57-mal Coach2Move, 49-mal herkömmliche Therapie). In der qualitativen Erhebung wurden 26 Physiotherapeuten in Interviews befragt, die in der vorausgegangenen RCT die Patienten therapiert hatten: 13 nach dem Coach2Move-Ansatz und 13 mit herkömmlicher, speziell auf die Geriatrie abgestimmter Physiotherapie. Beide Therapieansätze unterschieden sich in den Ergebnissen und in der Durchführung. Bei Coach2Move betrug die Durchführungsgenauigkeit über 70 Prozent (siehe Kasten), abgesehen von der Evaluationsphase (53 Prozent). Die Therapeuten berichteten positiv über das spezielle Programm, das motivierende Gesprächsführung, eine verlängerte physiotherapeutische Eingangsuntersuchung, eine genaue Problemanalyse und Erarbeitung gemeinsamer Zielstellungen ermöglichte.

Die Implementierung des Programms wurde erleichtert durch die Coach2Move-Dokumentation, regelmäßige Hilfestellungen durch den Studienleiter und die Anpassungsbereitschaft der Therapeuten. Dagegen erwies es sich als Barriere, wenn zwei verschiedene elektronische Dokumentationssystemeparallel verwendet werden mussten, die Terminierung für den 90-minütigen Aufnahmetermin organisatorisch problematisch war oder Angst vor Verdienstausfällen bestand. Auch war es hinderlich, wenn die Therapeuten annahmen, dass die Patienten ihre Lebensumstände nicht ändern wollten, oder nicht anerkannten, dass eine Erhöhung der körperlichen Aktivität ein wichtiges Ziel für mobilitätseingeschränkte Patienten darstellt.

Mit diesen zusätzlichen Ergebnissen kann die Umsetzung des Coach2Move-Programms im therapeutischen Alltag zukünftig noch besser unterstützt werden.

 

Quelle: Van de Sant AJW, et al. 2017. Implementation of a personalized, cost-effective physical therapy approach (Coach2Move) for older adults: barriers and facilitators. J. Geriatr. Phys. Ther. Jul 27. [Epub ahead of print]

Link zum Abstract: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28753136

Heft 10-2017


Autor

Teilen & Feedback