_Evidenzbasierte Therapie

Cochrane Update 2 2019

PT-relevante CRs der Cochrane Library Ausgabe 12 / 2018 (1. bis 31. Dezember)

.

Ein Beitrag von Cordula Braun1, Tanja Boßmann2 und Katja Ehrenbrusthoff3

Wir suchen für Sie

Die systematischen Übersichtsarbeiten der Cochrane Collaboration, Cochrane Reviews (CRs), sind weithin als Goldstandard für systematische Reviews zu Fragestellungen aus allen Bereichen der Gesundheitsversorgung anerkannt. Wir möchten Ihnen den Zugang zu dieser bedeutsamen Quelle hochwertiger Evidenz so einfach wie möglich machen, um Sie darin zu unterstützen, aktuelle Cochrane-Evidenz im Sinne der evidenzbasierten Physiotherapie in Ihre tägliche Praxis einzubeziehen. Deshalb durchsuchen wir für Sie regelmäßig die Cochrane Library, „Heimatort“ aller CRs, nach allen neu publizierten, das heißt neuen oder neu aktualisierten CRs mit Relevanz für die Physiotherapie (PT) in Deutschland und stellen diese kompakt für Sie zusammen – in einer tabellarischen Übersicht, die eine von uns formulierte, auf Deutsch verfasste klinische Fragestellung sowie Kerninformationen zu jedem CR enthält.

Wir übersetzen für Sie

Aus allen relevanten Neuzugängen einer Monatsausgabe der Cochrane Library wählen wir je nach Verfügbarkeit und Eignung ein bis zwei CRs aus, deren „Plain Language Summary“ (laienverständliche Zusammenfassung, kurz: PLS) wir ins Deutsche übersetzen: Zu jedem CR gibt es neben dem Abstract, der wissenschaftlichen Zusammenfassung, ein solches PLS, in dem die wesentlichen Reviewinhalte insbesondere medizinischen Laien und Menschen ohne wissenschaftliche Kenntnisse verständlich vermittelt werden sollen. All unsere PLS-Übersetzungen werden nach ihrer Fertigstellung in der Cochrane Library publiziert, wo sie dauerhaft für jedermann frei zugänglich sind – zu finden über die in der tabellarischen Übersicht angegebenen Links zu den Reviews; die PLS befinden sich in der Cochrane Library jeweils unter dem Abstract. Im Anschluss an die tabellarische Übersicht drucken wir in der Regel ein übersetztes PLS ab. Die Verfügbarkeit eines deutschen PLS kennzeichnen wir in der Übersicht für jeden CR durch ein Flaggensymbol (siehe Legende).

Unsere methodische Vorgehensweise

Informationen zu unseren Kriterien für die Beurteilung der PT-Relevanz sowie zu unserer Vorgehensweise bei der Erstellung der PLS-Übersetzungen finden Sie in unseren Einführungsartikeln (siehe Infos zur Methodik).


PLS-Übersetzung

Loughney LA, et al. 2018. Exercise interventions for people undergoing multimodal cancer treatment that includes surgery.

Link zum CR: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD012280.pub2/full


Körperliches Training während der Behandlung vor oder nach einer Operation für Menschen mit einer Krebserkrankung

Hintergrund

Menschen mit der Diagnose Krebs müssen sich in der Hoffnung auf Heilung oft einer intensiven Therapie unterziehen. Solche Behandlungen können Operationen, Chemotherapie und Chemoradiotherapie beinhalten, häufig in Kombination angewendet. Diese Behandlungen können zu Nebenwirkungen (unerwünschten Ereignissen) führen, sie bewirken zum Beispiel, dass man sich weniger fit und müder fühlt und dass sich die Lebensqualität vermindert. Diese unerwünschten Ereignisse könnten vermieden oder zumindest reduziert werden, wenn Menschen mit Krebs an einem Trainingsprogramm während ihrer Krebsbehandlung teilnehmen würden. In der Vergangenheit wurde Menschen mit Krebs dazu geraten, sich auszuruhen; die aktuellen Empfehlungen lauten jedoch, so aktiv wie möglich zu bleiben.

Reviewfrage

Was ist der Effekt von körperlichem Training im Vergleich zur herkömmlichen Versorgung bei erwachsenen Patienten, die sich aufgrund einer Krebserkrankung einem operativen Eingriff unterziehen, hinsichtlich Fitness, Sicherheit, Lebensqualität, Fatigue (Müdigkeit) und klinischer Ergebniskriterien?

Foto: dragon images / shutterstock.com

Hauptergebnisse

Wir schlossen elf Studien mit 1.067 Teilnehmern ein, veröffentlicht bis Oktober 2018. Die Mehrheit der Menschen (73 Prozent) erhielt eine Brustkrebsbehandlung. Die Teilnehmer wurden per Zufall einem Trainingsprogramm oder der herkömmlichen Versorgung (kein Training) zugeteilt. Die eingeschlossenen Studien deuteten darauf hin, dass körperliches Training nur zu einem geringen oder keinem Unterschied in Bezug auf das Fitnesslevel führen könnte. Die eingeschlossenen Studien zeigen zudem auf, dass ein Training wahrscheinlich sicher ist, denn die Anzahl der unerwünschten Ereignisse war gering. Die Ergebnisse zeigen auch, dass ein Training nur zu einem geringen oder keinem Unterschied in Bezug auf die Lebensqualität führen könnte, es aber möglicherweise die Fatigue (Müdigkeit) vermindert. Wir wissen nicht, ob ein Training die postoperative Erholung verbessert, da keine Studie dies berichtete.

Qualität der Evidenz

Insgesamt war die Qualität (Sicherheit) der Evidenz (des wissenschaftlichen Belegs) moderat bis sehr niedrig für alle Endpunkte, hauptsächlich aufgrund der geringen Anzahl von Studien und Teilnehmern sowie der Limitationen.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse dieses Reviews sollten mit Vorsicht interpretiert werden – aufgrund der insgesamt niedrigen Sicherheit der Evidenz sowie der Variation hinsichtlich Krebsarten und -behandlungen, Training und gemessener Ergebniskriterien. Wir sind recht sicher, dass ein Training während adjuvanter Therapie (Chemotherapie oder Radiotherapie nach der Operation) die Fatigue reduziert. Dies ist ein neuer Forschungsbereich und es wird mehr Information benötigt, um unser Verständnis dafür zu verbessern, ob ein Training nützlich ist für Menschen, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen müssen. Künftige Studien sollten sich auch auf Menschen mit der Neudiagnose Krebs konzentrieren, die Chemotherapie oder Radiotherapie vor der Operation erhalten (bekannt als neoadjuvante Therapie). Dies kann uns Auskunft darüber geben, ob ein körperliches Training vor einer Operation wichtig ist.

Mit freundlicher Genehmigung durch die Cochrane Library

Anmerkungen

1 hochschule 21 Buxtehude, Studiengang Physiotherapie

2 Richard Pflaum Verlag GmbH & Co KG, pt Zeitschrift für Physiotherapeuten

3 Hochschule für Gesundheit Bochum, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften, Studiengang Physiotherapie

Heft 02-2019


Autor

Teilen & Feedback