_Evidenzbasierte Therapie

Vordere Kreuzbandplastik: Welche Faktoren führen zu schlechten Therapieergebnissen nach Revisionsoperationen?

.

Revisionsoperationen weisen oftmals schlechtere Ergebnisse auf als die erstmalige Operation nach vorderer Kreuzbandruptur. Die Gründe dafür sind bislang unklar. Daher untersuchten die Wissenschaftler der MARS-Gruppe (siehe Kasten), welche Vorhersagefaktoren (Prädiktoren) es für das Therapieergebnis gibt. Sie schlossen unter anderem die demografischen Faktoren, Verletzungsart, Operationstechnik, Rehabilitationsschemata (zum Beispiel Vollbelastung versus Teilbelastung, Limitierung des Bewegungsumfangs oder nicht) und validierte Selbstauskunftsfragebogen der Patienten ein.

Zwei Jahre nach der Revisionsoperation wurden die Patienten erneut untersucht und die Ergebnisse mit den anfänglichen Daten in einer Regressionsanalyse verglichen. Von 843 Patienten konnten 82 Prozent nach zwei Jahren wieder untersucht werden. Sie waren zu 57 Prozent männlich und circa 27 Jahre alt (Median). Hinsichtlich der Rehabilitation gab es zwei relevante Vorhersagefaktoren für das Therapieergebnis: Diejenigen Patienten, die für die Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten eine derotierende Knieorthese erhalten hatten, wiesen nach zwei Jahren signifikant bessere Werte im Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score (KOOS) auf. Mit der Schiene hatten sie eine um 50 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit für bessere KOOS-Ergebnisse in der Subskala Sport und Freizeit.

Dagegen hatten die Patienten, die direkt während der postoperativen Rehabilitation die Knieorthese trugen, 2,3-mal so häufig Folgeoperationen im gleichen Zeitraum. Ob Patienten eine Knieorthese beim Wiedereinstieg in den Sport trugen oder nicht, hatte allerdings keinen signifikanten Einfluss auf das Risiko einer Re-Ruptur. Generell standen schlechtere Erstuntersuchungsergebnisse im Zusammenhang mit schlechteren Ergebnissen in der Nachuntersuchung.

Die Autoren schlussfolgern, dass in den ersten postoperativen Wochen nach Revisionsoperation die langsame Steigerung der Belastbarkeit sowie die Verbesserung der Beweglichkeit und der Funktion im Mittelpunkt stehen sollten – ohne Knieorthese. Diese sollte erst ab dem Zeitpunkt getragen werden, an dem die Rehabilitation abgeschlossen ist und der Return to Sport erfolgt.

 

Quelle: MARS Group. 2019. Rehabilitation predictors of clinical outcome following revision ACL reconstruction in the MARS cohort. J. Bone Joint Surg. Am. 101, 9:779–86

Link zum Abstract: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31045665

Heft 07-2019


Autor

Teilen & Feedback