[js] 70 Jahre Physio-Deutschland. Am 15. November fand eine große Jubiläumsveranstaltung mit 150 Gästen in der Kalkscheune in Berlin statt, um „70 Jahre Weiterentwicklung der Physiotherapie in Deutschland“ zu feiern. Der Einladung folgten Gesundheitspolitiker, ehemalige Vorstände, Vorstandsmitglieder anderer Verbände – national und international, Unterstützer und zahlreiche aktive Mitglieder aus den Landesverbänden und Gremien.

Die Welt hat sich verändert

November 1949, die Nachkriegszeit, Deutschland liegt in Trümmern, viele Kriegsopfer und Verletzte – genau in dieser Zeit, im Gründungjahr der Bundesrepublik Deutschland, liegt auch der Gründungtag des Deutschen Verbandes für Physiotherapie. Die damals bestehenden krankengymnastischen Verbände und Schulen schließen sich zu einem eingetragenen Verein zusammen und gründen am 5. November 1949 in Bad Soden den Berufsverband Zentralverband der krankengymnastischen Landesverbände im westdeutschen Bundesgebiet e.V.

Angemessene Vergütung, höhere Wertschätzung, mehr Autonomie

Andreas Westerfellhaus, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG) und Pflegebeauftragter der Bundesregierung, brachte es in seinem Festvortrag folgendermaßen auf den Punkt: Es geht um eine gute Patientenversorgung in Deutschland. Dafür sei eine optimierte interprofessionelle Zusammenarbeit aller am Versorgungsprozess Beteiligten die Voraussetzung. Die anstehenden Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung ließen sich aber nur stemmen, wenn alle anfangen, auch mal anderes zu denken. Unter dem Motto „Beständigkeit durch Wandel“ motivierte der Politiker die Anwesenden, gemeinsam weiter für eine angemessene Vergütung, höhere Wertschätzung und mehr Autonomie in den Gesundheitsfachberufen einzustehen.

Ruf nach einer guten Patientenversorgung

Die  Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (CSU) und Dr. Roy Kühne (CDU) betonten den Stellenwert der Physiotherapie in der Patientenversorgung. Es bestehe weiter Handlungsbedarf, beispielsweise bei der Novellierung der Berufsgesetze, so die beiden Gesundheitspolitiker. Dr. Roy Kühne verwies auf Kosten von circa 1,2 Milliarden Euro, die durch Wartezeiten im Gesundheitswesen entstehen. Hier müsse man neu denken und mutig sein, um dem Ruf der Patienten nach einer guten Versorgung gerecht zu werden.

„Gelebte Meinungsvielfalt“

Ute Repschläger verwies als Vorsitzende des Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) auf das große Durchhaltevermögen, den positiven Ehrgeiz etwas verbessern zu wollen und den langen Atem, der dafür häufig erforderlich ist. Der SHV zeige, dass es möglich ist, gemeinsam mit Verbündeten etwas zu bewegen. Voraussetzung dafür ist die Einigkeit gegenüber der Politik bei gelebter Meinungsvielfalt in den einzelnen Verbänden. Dies gelte es weiter auszubauen, gerade im Hinblick auf die anstehenden Herausforderungen gegenüber der Politik und den Kostenträgern.

Die Vorsitzende der European Region der World Confederation of Physical Therapy (ER-WCPT) Esther-Mary D’Arcy übermittelte herzliche Glückwünsche und große Anerkennung. Besonders würdigte sie die fachliche Arbeit von Physio-Deutschland auch auf der internationalen Ebene. Der Verband ist Gründungsmitglied des Weltverbandes der Physiotherapie 1951 in London.

Der Verband Physio-Deutschland feierte seinen 70. Geburtstag mit vielen Gästen in Berlin.Physio-Deutschland
Der Verband Physio-Deutschland feierte seinen 70. Geburtstag mit vielen Gästen in Berlin.

Verbandarbeit: viele Meilensteine

Die wichtigsten Meilensteine des Verbandes präsentierte der langjährige Vorsitzende und Generalsekretär des ZVK Eckhardt Böhle.  Neben der Gründung im Jahr 1949, der schnellen Fusion mit den Partnerverbänden der ehemaligen DDR direkt nach dem Mauerfall im Jahr 1990 und dem massiven Protest von mehr als 25.000 Therapeuten im Jahr 1996 bei einer Großdemo in Bonn gegen die Pläne des damaligen Gesundheitsministers Horst Seehofer, Physiotherapie zur Gestaltungsleistung innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung zu degradieren, gibt es in 70 Jahren Verbandsarbeit viele Meilensteine – gerade in den letzten Jahren, nach der Kampagne „38,7 % mehr wert“  für eine angemessene Vergütung, kam ein Stein ins Rollen.

Gleich drei Gesetze in Folge haben seit 2015 spürbare Verbesserungen für Physiotherapeuten in der ambulanten Versorgung gebracht und an weiteren wie zum Beispiel Vergütungsverhandlungen, die die Wirtschaftlichkeit der Praxis im Fokus haben, wird aktuell mit Hochdruck gearbeitet.

Andrea Rädlein, Vorsitzende von Physio-Deutschland, spricht über 70 Jahre Weiterentwicklung in der Physiotherapie.Physio-Deutschland
Andrea Rädlein, Vorsitzende von Physio-Deutschland, spricht über 70 Jahre Weiterentwicklung in der Physiotherapie.

Der zukünftige Maßstab

„Wir sind uns unserer Verantwortung für die Physiotherapie und deren Weiterentwicklung in Deutschland bewusst. Wir werden alles daran setzen, unseren Beruf und damit die therapeutische Patientenversorgung zukunftsfest zu gestalten – ein gutes Einkommen, hohe Qualität, die Modernisierung und Weiterentwicklung unserer Ausbildung sowie gute Arbeitsbedingungen für alle Kolleginnen und Kollegen sind für uns dabei der Maßstab“, beschreibt Andrea Rädlein den Anspruch an die weitere Verbandsarbeit in den nächsten Jahren.

Wir gratulieren herzlich zum Jubiläum!

 

Quelle: Physio-Deutschland. 2019. 70 Jahre Physio-Deutschland – große Jubiläumsveranstaltung im Berlin. https://www.physio-deutschland.de/fachkreise/news-bundesweit/einzelansicht/artikel/70-jahre-physio-deutschland-grosse-jubilaeumsveranstaltung-in-berlin.html; Zugriff am 19.11.2019