Eine Studie aus Spanien zeigt, dass Nordic-Walking-Training die Regeneration von Brustkrebspatientinnen verbessern könnte.

Stoffwechsel-Anregung

[jr] Ursprünglich war Nordic Walking als Sommer-Ausgleichssport für Skiläufer gedacht. In Deutschland ist die Ausdauersportart, bei der schnelles Gehen durch den rhythmischen Einsatz von zwei Stöcken unterstützt wird, sehr beliebt. Besonders geeignet ist der Sport für Anfänger oder Neueinsteiger, die eine Weile keinen Sport mehr getrieben haben. Durch die schwungvolle Bewegungsabfolge wird der Stoffwechsel angeregt, das Herz-Kreislauf-System trainiert und obendrein noch die Muskulatur gefordert.

Lymphödeme

Spanische Wissenschaftler konnten in einer Meta-Analyse von neun Studien zu dieser Thematik zeigen, dass Nordic-Walking-Training einen positiven Einfluss auf die Regeneration bei Brustkrebspatientinnen haben könnte. Frauen, die diese Trainingsform nutzten, berichteten über ein besseres Allgemeinbefinden, fühlten sich also weniger krank und zeigten weniger Lymphödeme. Die körperliche Fitness der Patientinnen verbesserte sich merklich. Es traten keinerlei negative Effekte des Trainings für die Frauen auf.

Auch wenn dies vielversprechende Ergebnisse sind, müssen jedoch noch weitere Studien durchgeführt werden, um die gezeigten Ergebnisse zu bestätigen.

 

Quelle:

Deutsches Gesundheitsportal

 

Originalstudie:

Sánchez-Lastra MA, Torres J, Martínez-Lemos I, Ayán C. Nordic walking for women with breast cancer: A systematic review. Eur J Cancer Care (Engl). 2019 Aug 6:e13130. doi: 10.1111/ecc.13130. [Epub ahead of print]