Bewegung ist in vielerlei Hinsicht gesund. Möglicherweise haben Menschen, die regelmäßig Sport treiben, auch einen besseren Schutz vor schweren COVID-19 Verläufen. Dies lässt sich nicht sicher sagen, in der Literatur finden sich aber vermehrt Hinweise darauf.

Vorbeugen ist bekanntlich immer noch besser als Heilen. Forscher beschäftigen sich daher unter anderem mit der Frage, ob die positiven Effekte von Sport und Bewegung eventuell der Prävention dienen können (1, 2). Einerseits, um gar nicht erst schwer an COVID-19 zu erkranken und andererseits, um die Genesung nach überstandener Infektion zu verbessern. Strukturierte und professionell angeleitete Trainingsmaßnahmen haben sich im Rahmen der Therapie von chronischen Erkrankungen bereits vielfach als effektiv erwiesen. Warum also nicht auch bei COVID-19?