Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Januar 2022

Akute Kreuzschmerzen: Hat frühzeitige Physiotherapie einen positiven Effekt auf Beeinträchtigung und Schmerzintensität?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

Das Fear-Avoidance-Modell chronischer Schmerzen postuliert, dass die Katastrophierung von Schmerz und angstinduziertes Vermeidungsverhalten prognostische Faktoren für Beeinträchtigung und Chronifizierung sind. Bei akuten Kreuzschmerzen hat sich eine frühzeitige Physiotherapie zur Reduktion der Beeinträchtigung bei manchen Patienten bewährt.

Insgesamt nahmen 204 Personen mit akuten Kreuzschmerzen (< 16 Tage) an der vierwöchigen klinischen Studie teil. Verglichen wurden die Outcomes zwischen Patienten mit frühzeitiger Physiotherapie und jenen mit Standardversorgung. Die Forschenden evaluierten folgende Assessments vor Studienbeginn, nach vier Wochen, drei Monaten und nach einem Jahr: Pain Catastrophizing Scale, Fear-Avoidance Beliefs Questionnaire, Oswestry Disability Index und Numeric Pain Rating Scale.

Frühzeitige Physiotherapie konnte die Beeinträchtigung und den Schmerz innerhalb der ersten drei Monate verbessern, nicht jedoch nach einem Jahr. Die Schmerz-Outcomes verbesserten sich eventuell zum Teil durch eine Reduktion der Schmerzkatastrophisierung.

Quelle: Sisco-Taylor BL, et al. 2021. Changes in pain catastrophizing and fear-avoidance beliefs as mediators of early physical therapy on disability and pain in acute low-back pain: a secondary analysis of a clinical trial. Pain Med. Oct 6 [Online]

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi34613379

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Januar 2022

Erschienen am 11. Januar 2022