In meinem letzten Bericht habe ich von meinem Alltag als Physiotherapeutin erzählt. Das ist jedoch nur ein Teil meiner Arbeit für „Amancay”; ein weiterer Bestandteil sind Workshops. Diese führe ich mit meiner Mitfreiwilligen und Zimmernachbarin Saskia durch.

Wir hatten uns im Vorfeld Gedanken über die Inhalte der Workshops gemacht, wollten zum Beispiel ein Volleyballtraining anbieten oder in den Anden wandern. In Absprache mit den Müttern sind jedoch ganz andere Ideen entstanden: Wir basteln, backen und gehen spazieren, im einzigen Park, der „grünen Lunge” Villa el Salvadors.