In dieser Beobachtungsstudie waren zwei Gruppen von Teilnehmern involviert. Säuglinge mit angeborenem muskulären Schiefhals (Torticollis, CMT) und Physiotherapeuten, welche diese beurteilten. In die Studie eingeschlossen wurden 31 Säuglinge (65 Prozent Jungen, 35 Prozent Mädchen) im Alter von vier bis 24 Monaten. Säuglinge, die aufgrund einer anderen Erkrankung (zum Beispiel Zerebralparese) nicht in aufrechter, unterstützter Position sitzen konnten, schlossen die Forscher aus.

Die Untersucher konnten nur an der Studie teilnehmen, wenn sie in den letzten zwölf Monaten ein Assessment mit einem Säugling (jünger als 24 Monate) durchgeführt hatten. Die Assessments erfolgten im Videoformat, wobei die Säuglinge in einer standardisierten unterstützten Sitzposition mit freiem Oberkörper frontal und von der Seite aufgenommen wurden. Insgesamt nahmen die Forscher 31 Videoclips zur Kopfneigung und 30 zur Halswirbelsäulenrotation auf. Die Videoclips wurden dann in ein Quizformat eingebettet, damit die prüfenden Therapeuten direkt nach dem Ansehen eine Einschätzung geben konnten.