Rund 95.000 Menschen in Europa haben Amputationen an der oberen Extremität. Ziel der Rehabilitation ist unter anderem, das Auftreten von Phantomschmerzen zu verhindern beziehungsweise diese zu lindern. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt haben nun ein Virtual-Reality-System entwickelt: Es erkennt die Bewegungsintention des Benutzers und ermöglicht es ihm, die eingeschränkte Gliedmaße im virtuellen Raum wieder als intakt zu erleben.

Gesprächspartner Christian Nißler

Christian Nißler

Christian Nißler ist Diplom-Ingenieur und studierte Technische Kybernetik an der Universität Stuttgart. Seit 2011 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Robotik und Mechatronik des DLR. Er beschäftigt sich unter anderem mit Themen der Mensch-Maschine-Interaktion und dem Einsatz von virtueller Realität für therapeutische Zwecke.