Auf der MEDICA 2016 stellte Andreas Rothgangel sein Forschungsprojekt GAPP (Gamification Against Phantom Pain) vor: Darin wird eine mobile Applikation entwickelt, um Patienten mit Phantomschmerzen nach Arm- und Beinamputation mittels virtueller und erweiterter Realität noch erfolgreicher therapieren zu können. Julia Schiffmann demonstrierte die Anwendung als Patientin – wie empfand sie die neue Methode?

Julian Nelhiebel

Julia Schiffmann hat vor einem Jahr bei einem Autounfall ihren linken Arm verloren. Etwa eine Woche später bekam sie Phantomschmerzen in der linken Hand und im Handgelenk; seitdem erhält sie starke Medikamente und Physiotherapie. Sie trainiert im Landeskader von Bayer Leverkusen Leichtathletik (100-Meter-Sprint, Weitsprung) und freut sich auf die geplante myoelektrische Prothese. Kontakt: jschiffmann1@gmail.com