Die Welt ist groß. Die physiotherapeutischen Möglichkeiten zu helfen, vielfältig. Freud und Leid liegen dabei oft nah beieinander. Unsere Autorin ist Physiotherapeutin und hat sich auf den Weg gemacht, um auf einem Hospitalschiff zu arbeiten. Was sie dort erlebt und was sie bewegt hat, schildert sie in dieser Reportage. Es gibt viele Möglichkeiten, die Welt ein Stück besser zu machen.

Ich trete nach draußen. Atme die feuchtwarme Luft Westafrikas ein und laufe die Gangway hinunter. Unter den Pavillons im Schatten sehe ich schon viele vertraute Gesichter. Einige entdecken mich auch und winken mir fröhlich zu. Ich gebe mir Mühe, alle persönlich zu begrüßen, während ich mich langsam Richtung Zelt vorarbeite. Hier wartet schon unsere „Day Crew“: Einheimische, die angestellt sind und für uns in die verschiedensten Stammessprachen übersetzen. Kaum schließe ich das Zelt auf, machen sie sich daran, alles für den Tag vorzubereiten und ich kann in Ruhe den Computer hochfahren und meine E-Mails checken.