Pädiatrie

In dieser Studie untersuchten die Forscher die Effekte von Virtual Reality Gaming und Physiotherapie auf Gleichgewicht, Grobmotorik und Alltagsfunktion bei Kindern mit bilateraler spastischer Zerebralparese. 38 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren mit GMFCS-Level II-III und Manual Ability Classification System Level I-III nahmen an der Studie teil. Die Interventionsgruppe führte Virtual Reality Gaming und Physiotherapie durch, während die Kontrollgruppe nur mittels Physiotherapie behandelt wurde. Die Übungen wurden jeweils 60 Minuten pro Tag, für vier Tage in der Woche über einen Zeitraum von sechs Wochen durchgeführt.

Die Forscher setzten folgende Messverfahren ein: Paediatric Balance Scale (PBS), Kids-Mini-Balance Evaluation System Test (Kids-Mini-BESTest), Gross Motor Function Measure-88 (GMFM-88) und Wee-Functional Independence Measure (WeeFIM). Die Assessments wurden jeweils zu Studienbeginn, nach sechs Wochen Training und beim Follow-up nach zwei Monaten durchgeführt. Es zeigten sich keine statistisch signifikanten Veränderungen der Outcomes, außer beim Kids-Mini-BESTest. Die PBS- und Kids-Mini-BESTest-Werte verbesserten sich in der Interventionsgruppe verglichen mit der Kontrollgruppe. Diese Verbesserungen hielten bis zum Follow-up nach zwei Monaten an.

Quelle: Jha KK, et al. 2021. Randomised trial of virtual reality gaming and physiotherapy on balance, gross motor performance and daily functions among children with bilateral spastic cerebral palsy. Somatosens. Mot Res. Mar 3 [Online]

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi33655813