[jr] Forscher untersuchen seit einigen Jahren, wie Mikroorganismen, die in und auf dem menschlichen Körper leben, zentrale Lebensprozesse und damit auch Gesundheit und Krankheit beeinflussen. Sie gehen mittlerweile davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen der Gesamtheit der mikrobiellen Besiedlung, also dem menschlichen Mikrobiom, und der Entstehung von Krankheiten gibt. Speziell chronisch-entzündliche Darmerkrankungen sind wahrscheinlich eng mit der Zusammensetzung und dem Gleichgewicht des Darmmikrobioms verknüpft. Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben nun mögliche Einflüsse der Genetik auf die Zusammensetzung des Mikrobioms untersucht. Dazu untersuchten sie in einer großangelegten Genomanalyse die Daten von rund 9.000 Probanden nach konkreten Verbindungen zwischen Genetik und besiedelnden Mikroorganismen. Das Forschungsteam vom Institut für Klinische Molekularbiologie (IKMB) unter Leitung von Professor Andre Franke konnte unter anderem einen bislang unbekannten Zusammenhang von für die Blutgruppe verantwortlichen genetischen Variationen und dem Vorkommen und der Häufigkeit bestimmter Bakterienarten belegen.

Quelle: Rühlemann MC, et al. 2021. Genome-wide association study in 8,956 German individuals identifies influence of ABO histo-blood groups on gut microbiome. Nat. Genet. 53: 147-155