Onkologie

Diese Frage untersuchten Forscher an insgesamt 86 Frauen mit operativer Versorgung und adjuvanter Chemotherapie und/oder Bestrahlung innerhalb von fünf Jahren nach der Brustkrebs-Diagnose. Sie teilten die Patientinnen in zwei Gruppen auf. Eine nahm an einem Freizeit-Fußballtraining teil (n = 46), die Kontrollgruppe (n = 22) blieb ohne spezielles Trainingsprogramm. Das Freizeit-Fußballtraining bestand aus einem Warm-up, Übungen und drei bis vier Einheiten von siebenminütigen Spielphasen. Die Forscher führten zu Beginn sowie nach sechs und zwölf Monaten ein Assessment zur Evaluation der Erfolge durch. Gemessen wurden maximale Sauerstoffaufnahme, Blutdruck, Körperfett, Plasmalipide, hochsensitives C-reaktives Protein und Lebensqualität. In Bezug auf die meisten gemessenen Parameter gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen. Allerdings profitierten die Patientinnen der Trainingsgruppe im Hinblick auf die Lebensqualität.