Derzeit ist unklar, inwiefern eine veränderte metabolische und kardiorespiratorische Reaktion auf körperliche Belastung die Leistungsfähigkeit von Menschen mit Chorea Huntington beeinflusst. 31 Patienten mit genetisch bestätigter Diagnose (verschiedene Stadien) und 29 gesunde Kontrollpersonen führten einen Belastungstest auf dem Fahrradergometer bis zur Erschöpfung durch. Im Vergleich zu den gesunden Personen kam es bei den Patienten zu einem größeren Anstieg von metabolischen und kardiorespiratorischen Markern während submaximaler Belastung. Bei den Patienten mit nicht manifester Erkrankung war speziell die Laktatkonzentration erhöht. Die Belastungsfähigkeit war in beiden Krankheitsstadien reduziert. Die Ergebnisse zeigen, dass es bereits in einer frühen Phase der Erkrankung zu metabolischen und kardiorespiratorischen Defiziten kommt, welche die Leistungs- und Erholungsfähigkeit beeinflussen. Eine veränderte Bewegungsökonomie spielt ebenfalls eine Rolle.