Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Februar 2021

Chronische Erkrankungen: Ist eCoaching als Ergänzung zu den üblichen Empfehlungen für körperliche Aktivität effektiv?

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Natty Blissful / shutterstock.com

Die Empfehlungspläne aus der Primärversorgung erreichen keine ausreichende Steigerung des Anteils an Personen, die 90 bis 150 Minuten pro Woche mit moderater oder hoher Intensität körperlich aktiv sind. E-Health-Angebote gewinnen in diesem Kontext an Bedeutung. Forscher entwickelten daher ein maßgeschneidertes Unterstützungssystem für Patienten mit körperlichen oder mentalen Erkrankungen. Das Konzept basiert auf der Theorie zur Selbstbestimmung und beinhaltet sieben Schritte zur Gesundheit. Die Unterstützungsleistung ist dabei bis zu zwölf Monate verfügbar. Die Patienten erhalten neben den bekannten Empfehlungsplänen einen kostenlosen Pedometer, einen Kühlschrankmagneten mit abziehbaren Streifen für die Dokumentation der täglichen Schrittanzahl beziehungsweise der Minuten mit moderater oder anstrengender körperlicher Aktivität sowie einen Leitfaden für die Nutzung des digitalen Angebots.

Die Forscher wollten in ihrer Studie unter anderem untersuchen, ob dieses ergänzende digitale Angebot die Einhaltung der Empfehlungen besser fördert als die Information zu den Plänen alleine und ob es zu einer messbaren Aktivitätssteigerung kommt. Die Forscher schlossen 450 Patienten in die Studie ein und teilten sie per Zufall in die zwei Gruppen auf. Die Patienten waren zwischen 16 und 74 Jahren alt und litten an einer der folgenden Erkrankungen: Bluthochdruck, Prädiabetes, Typ-II-Diabetes, Arthrose im Bereich der unteren Extremität und Depression. Geeignet waren inaktive Patienten mit Zugang zu Internet und E-Mail.

Lies den vollen Artikel in

pt Februar 2021

Erschienen am 10. Februar 2021