Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Januar 2021

Chronische Kreuzschmerzen: Hat ein integriertes multidisziplinäres Rehabilitationsprogramm einen Langzeiteffekt?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

Dänische Forscher verteilten 165 Studienteilnehmer im mittleren Alter von 50 Jahren auf zwei Gruppen mit einem Verhältnis von 1:1. Die erste Gruppe führte ein integriertes Programm durch (einen Tag vor Aufnahme, zwei Wochen zu Hause, zwei Wochen stationär, gefolgt von Aktivitäten zu Hause, zwei 2-tägige stationäre Einheiten zur Verstärkung mit einem Follow-up nach sechs Monaten), die zweite Gruppe absolvierte ein bestehendes Programm (vier Wochen stationär mit einem Follow-up nach sechs Monaten). Primäre Zielgröße war die Beeinträchtigung, welche mittels Oswestry-Disability-Index nach einem Jahr gemessen wurde. Sekundäre Zielgrößen waren Schmerzintensität, Schmerz-Selbstwirksamkeit (Pain Self-Efficacy Questionnaire), gesundheitsbezogene Lebensqualität (EuroQol-5 Domain 5-level (EQ-5D)) und Depression (Major Depression Inventory).

Die Forscher konnten keine statistisch signifikanten Unterschiede der sekundären Zielgrößen beobachten. Das integrierte Programm war nicht effektiver im Hinblick auf die langfristige Reduktion der Beeinträchtigung.

Quelle: Schmitt AM, et al. 2020. The effect of an integrated multidisciplinary rehabilitation programme for patients with chronic low back pain: Long-term follow up of a randomised controlled trial. Clin. Rehabil. Oct. 11 [Epub ahead of print].

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi33040598

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Januar 2021

Erschienen am 12. Januar 2021