Orthopädie

Ziel der vorliegenden Studie war es, die Ergebnisse eines 14-wöchigen multidisziplinären Programmes für Patienten mit chronischen Kreuzschmerzen (LBP) zu untersuchen, welchen mit konventioneller Reha nicht geholfen werden konnte. Zudem sollten Faktoren identifiziert werden, die eine Vorhersage zu einer erfolgreichen Rückkehr an den Arbeitsplatz (Return-to-Work) erlauben. 

Eine Kohorte von 158 Patienten mit LBP war von 1996 bis 2014 in dem Programm eingeschrieben. Alle Patienten hatten wöchentliche multidisziplinäre Einheiten mit Physio- und Ergotherapeuten sowie klinischen Psychologen. Primäre Zielgröße war die vom Patienten wahrgenommene Funktion. Die Probanden wurden hinsichtlich ihrer Sitz-, Steh- und Gehtoleranz evaluiert. Mittels Oswestry Disability Index (ODI) und dem Spinal Function Sort Score (SFSS) bewerteten die Forscher die vom Patienten wahrgenommene Beeinträchtigung. Nach dem Programm war eine signifikante Verbesserung in den Assessments ODI und SFSS im Hinblick auf Sitz-, Steh- und Gehtoleranz sowie im Straight Leg Raise Test zu beobachten. 47,4 Prozent der Patienten konnten den Anforderungen ihrer Arbeit wieder gerecht werden. Geringe Arbeitsanforderungen und eine von den Patienten als höher eingestufte Funktionsfähigkeit korrelierten mit einer größeren Wahrscheinlichkeit in Bezug auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz.