Nein, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Ein Forscherteam aus den USA untersuchte die Kurz- und Langzeiteffektivität der Kombination von spinaler Manipulationstherapie (SMT) und Heimtraining. An der randomisierten kontrollierten Studie nahmen 241 Patienten teil, die mindestens 65 Jahre alt waren und über einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen konstant über Kreuzschmerzen klagten. Primärer Ergebnisparameter war die Schmerzintensität. Die sekundären Ergebnisparameter umfassten Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit den Kreuzschmerzen, Gebrauch von Schmerzmitteln, Gesundheitsstatus, Zufriedenheit mit der Versorgung und Verbesserung des Allgemeinzustandes. Die Studienteilnehmer wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Jede der Gruppen wurde zwölf Wochen lang behandelt. Die erste Gruppe (n = 80) bekam Beratung und Übungen für zu Hause. Die zweite Gruppe (n = 80) führte außerdem Übungen unter professioneller Anleitung durch. Die dritte Gruppe (n = 81) erhielt SMT zusätzlich zu ihrem Heimtraining.

Die Beratung umfasste Informationen zum Umgang mit Schmerzen. Das Training für zu Hause, das alle Teilnehmer durchführten, beinhaltete Dehnungsübungen unter anderem für Wirbelsäule, Quadrizeps, Hamstrings und hüftumgebende Muskulatur. Für die Kräftigung bekamen die Patienten folgende Übungen: Chair Squats, Bauch-Curls, Extension der Wirbelsäule im Sitz, Rudern gegen Widerstand und Liegestütze. Das Gleichgewichtstraining bestand aus Knieheben im Stand sowie der Flexion und Extension in der Hüfte mit gestrecktem Bein. Die Teilnehmer der professionell angeleiteten Gruppe erwärmten sich zusätzlich noch im aeroben Bereich und führten niedrigintensive, progressive Übungen durch. Hier war das Ziel, eine hohe Wiederholungszahl zu erreichen (bis zu 20). Hinzu kamen weitere Übungen, die im herkömmlichen Heimtraining nicht enthalten waren, wie Lunges und Seitstütz.

Die SMT umfasste eine manuelle Behandlung mit einer maximal vierminütigen Therapie (leichte Weichteilmassage, aktive und passive Dehnung, ischämische Kompression von Druckschmerzpunkten, Eis und Wärme) und die eigentliche Manipulation. Die Therapeuten führten die SMT wenn möglich mit hoher Geschwindigkeit und geringer Amplitude durch. Bei Bedarf kamen auch andere Maßnahmen zur Anwendung. Dazu gehörten zum Beispiel SMT mit geringer Geschwindigkeit und geringer Amplitude oder eine Mobilisation.

Nach jeweils vier, zwölf, 26 und 52 Wochen evaluierten die Forscher den Erfolg der Interventionen.

Die Anwendung von SMT oder professionell angeleiteten Übungen zusätzlich zu einem Heimtraining scheint keinen signifikanten Einfluss zu haben auf Schmerzen oder Beeinträchtigungen bei älteren Menschen mit chronischen Kreuzschmerzen – weder kurz- noch langfristig. Die Patienten in der SMT- und der professionell angeleiteten Gruppe waren jedoch trotzdem mit der Behandlung insgesamt zufriedener als die Patienten mit dem Heimübungsprogramm.

Quelle: Schulz C, et al. 2019. Spinal manipulative therapy and exercise

for older adults with chronic low back pain: a randomized clinical trial. Chiropract. Man. Ther. 27:21

Link zum Abstract: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31114673

Zugang zu PubMed:

www.ncbi.nlm.nih.gov./pubmed