Dieser Frage gingen Forscher aus Kalifornien in einer retrospektiven Analyse von Patientenakten nach. Opioide kommen immer noch häufig zum Einsatz bei Patienten mit chronischen Kreuzschmerzen – obwohl dies unter Experten kontrovers diskutiert wird und die Gefahr für die Entstehung einer Abhängigkeit bekannt ist. Bereits 2016 publizierte das Centre for Disease Control and Prevention (CDC) Leitlinien zur Verbesserung des Opioidgebrauchs. Zudem empfiehlt das CDC auch explizit nicht medikamentöse Ansätze.