Ziel einer einfach verblindeten, placebokontrollierten, klinischen Studie aus Spanien war es, die Effekte von Motor Imagery (MI) beziehungsweise Bewegungsbeobachtung (Action Observation – AO) auf die Schmerzmodulation bei chronischen Nackenschmerzen zu untersuchen. Einschlusskriterien waren ein Alter zwischen 18 und 65 Jahren und eine medizinische Diagnose chronischer Nackenschmerzen mit einer Dauer von mindestens sechs Monaten. Von der Studie ausgeschlossen wurden Patienten mit rheumatischen Erkrankungen, zervikalen Bandscheibenvorfällen oder radikulären Symptomen, Schleudertrauma, Nackenoperationen oder Vorgeschichte einer Arthrodese, systemischen Erkrankungen, Beeinträchtigungen der Sehkraft, des Hörens oder vestibulären Problemen, schwerwiegenden Traumata oder Verkehrsunfällen mit Auswirkung auf den zervikalen Bereich.