In einer randomisierten kontrollierten Laborstudie wurden 40 männliche College-Athleten mit chronischer Instabilität des oberen Sprunggelenks per Zufall entweder der Kontrollgruppe (Alter: 20,9 ± 1,8 Jahre) oder der Interventionsgruppe (Alter: 21,2 ± 1,7 Jahre) zugeordnet. Letztere führte acht Wochen lang unter Aufsicht dreimal pro Woche Korrekturübungen durch. Zu Studienbeginn und -ende wurden folgende Parameter getestet, und zwar im ermüdeten Zustand nach einer Belastung auf dem Laufband: Bewegungseffizienz bei Kniebeugen, Kraft, Tiefensensibilität, statische und dynamische posturale Kontrolle sowie die Funktion, gemessen mithilfe der Subskalen der Foot and Ankle Ability Measure. Die Experimentalgruppe war der Kontrollgruppe in den Parametern Funktion und Bewegungseffizienz überlegen, allerdings nur im frischen, nicht ermüdeten Zustand. Nach der Laufbandbelastung (ermüdet) war nur die statische posturale Kontrolle besser als bei den Kontrollpersonen.