Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Januar 2021

Chronische unspezifische Kreuzschmerzen: Wie sollten Stabilisationsübungen dosiert werden?

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Lightspring / shutterstock.com

Ein Training von Kraft und Koordination sowie Stabilisationsübungen sind erwiesenermaßen effektiv für Patienten mit chronischen unspezifischen Kreuzschmerzen. Insbesondere Übungen zur Verbesserung der motorischen Kontrolle sind wirksam zur Schmerzlinderung und Verbesserung der Funktionsfähigkeit. Die optimale Dosierung für das Trainingsprogramm ist allerdings noch unbekannt.

Daher recherchierten Forscher aus Deutschland bis März 2020 in relevanten wissenschaftlichen Datenbanken nach Studien zu dieser Fragestellung. Für den Einschluss geeignet waren randomisierte kontrollierte Studien mit Erwachsenen, die unter Kreuzschmerzen unterschiedlicher Dauer litten. Wichtig war, dass in den Studien Übungsprogramme zur Verbesserung der motorischen Kontrolle mit einer Dauer von mindestens zwei Wochen untersucht worden waren. Andere Studientypen (z. B. Kohortenstudien oder Fallserien), Untersuchungen an Kindern und Jugendlichen sowie Studien mit statischen Trainingsformen wurden ausgeschlossen.

Die Forscher schlossen 50 Studien mit insgesamt 2.786 Teilnehmern in die qualitative und quantitative Auswertung ein. 1.239 dieser Patienten nahmen an Übungsprogrammen zur Stabilisation und Verbesserung der motorischen Kontrolle teil. Die Stabilisationsübungen in den Studien hatten oft unterschiedliche Bezeichnungen, dazu gehörten zum Beispiel Übungen für die Core-Stabilität, sensomotorische Übungen oder spinale Stabilisation, oder orientierten sich an bestimmten Konzepten, zum Beispiel McGill-Stabilisationsübungen oder Pilates. Die Interventionen in den Studien dauerten zwischen zwei und 24 Wochen, durchschnittlich lag der Wert bei sieben Wochen. Die Trainingsfrequenz reichte von ein- bis zwölfmal pro Woche, im Mittel waren es drei Einheiten in sieben Tagen. Die Trainingsdauer pro Einheit lag durchschnittlich bei einer Dreiviertelstunde mit einer Variationsbreite von 15 bis 90 Minuten. Die Anzahl der Übungen in den Programmen schwankte zwischen zwei und 18, durchschnittlich waren es sieben Trainingsaufgaben.

Die Forscher schlussfolgern auf Basis der vorliegenden Evidenz mit moderater Qualität, dass Patienten mit einer Trainingsdauer von 20 bis 30 Minuten die größten Effekte in Bezug auf Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung erreichen können. Evidenz mit geringer Qualität deutet darauf hin, dass pro Woche drei- bis fünfmal trainiert werden sollte. Im Hinblick auf die Interventionsdauer insgesamt fanden die Forscher keinen systematischen Effekt.

Hinweis

Für Ihre eigene Recherche finden sie hier unsere Trefferlisten vom 02.11.2020.

Gesamtliste: pt.rpv.media/ncbi202011liste

Auswahl: pt.rpv.media/ncbi202011auswahl

Quelle: Mueller J, et al. 2020. Dose-response-relationship of stabilisation exercises in patients with chronic non-specific low back pain: a systematic review with meta-regression. Sci. Rep. 10, 1: 16921 Volltext frei

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi33037280

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Januar 2021

Erschienen am 12. Januar 2021