Ein Forscherteam aus Österreich hat das folgende Therapiekonzept für die Behandlung von Patienten mit unspezifischen Kreuzschmerzen untersucht: Bewegung in der Natur in Kombination mit Balneotherapie. Die dreiarmige, randomisierte, kontrollierte klinische Studie wurde mit 80 Patienten (35 Männer und 45 Frauen) im Alter von 19 bis 65 Jahren durchgeführt. Voraussetzung für die Teilnahme war die Diagnose „chronische unspezifische Kreuzschmerzen“ und die daraus resultierende wiederholte medizinische Behandlung über die letzten drei Jahre. Zu den Ausschlusskriterien gehörten vorangegangene Operationen im Bereich der Lendenwirbelsäule, bösartige Erkrankungen, Verdacht auf Bandscheibenvorfall, akute Schmerzen, Osteoporose, Kontraindikationen für die Balneotherapie – wie unkontrollierter Bluthochdruck –, außerdem Hernien oder Schwangerschaft.Die Forscher teilten die Teilnehmer in drei Gruppen auf. Eine Gruppe (n = 26) führte die Bewegung in der Natur – in diesem Fall Bergwandern in moderat alpinem Gebiet von täglich fünf Stunden – über einen Zeitraum von sechs Tagen durch und erhielt zusätzlich Balneotherapie in Form eines 20-minütigen Bades in Mg-Ca-SO4 (Magnesium und Kalziumsulfat) mit anschließender Ruhephase. Eine weitere Gruppe (n = 27) führte die Wanderungen ohne anschließendes Thermalbad aus. Innerhalb der sechs Tage wurden in den wandernden Gruppen insgesamt 3.407 Höhenmeter überwunden und eine Strecke von rund 61 Kilometern zurückgelegt. Die dritte Gruppe (n = 27) fungierte als Kontrolle ohne Intervention, blieb zu Hause und behielt ihren normalen Lebensstil bei.