Die Subgruppenbildung von Patienten mit chronischem unspezifischen Rückenschmerz ist seit Längerem bekannt. Klinische Tests decken motorische Kontrollstörungen auf und sind die Basis für deren spezifische Therapie. Genau dies wurde in einer brasilianisch-australischen Studie durchgeführt. Die Autoren untersuchten zusätzlich, ob die motorischen Tests ebenso Veränderungen hinsichtlich Schmerz oder Einschränkungen voraussagen können. Ein erfahrener und unabhängiger Untersucher führte die Diagnostik durch. Diese umfasste Assessments zu Schmerz und Einschränkungen sowie drei einfache klinische Tests, deren Gütekriterien wissenschaftlich belegt sind. Danach führten die Teilnehmer für acht Wochen lumbale Stabilisationsübungen durch (zweimal pro Woche jeweils 60 Minuten), angeleitet von instruierten Physiotherapeuten.