Auch für interessant befunden: Sonstige

Ja, so das Ergebnis dieser Studie aus Amsterdam. Die Forscher verglichen drei Gruppen von Patienten mit chronischen vestibulären Störungen : Während die Kontrollgruppe die übliche Versorgung durch den Hausarzt erhielt, machten die Interventionsgruppen entweder sechs Wochen lang ausschließlich vestibuläre Übungen mithilfe des Internets (eine Online-Session pro Woche und tägliche Übungen) oder wurden zusätzlich noch persönlich von einem Physiotherapeuten in der ersten und dritten Woche zu Hause behandelt. 59 Allgemeinmedizinpraxen nahmen teil, mit insgesamt 322 Patienten, die mindestens 50 Jahre alt waren. Primäre klinische Zielgröße waren die vestibulären Symptome nach sechs Monaten, erhoben mit der Kurzfassung der Vertigo Symptom Scale (VSS-SF). Sekundär erfassten die Forscher noch die Behinderung durch den Schwindel, Ängstlichkeit, depressive Symptome und die subjektive Verbesserung der Symptome nach drei und sechs Monaten.

Die Patienten der beiden Online-Interventionen hatten bessere Ergebnisse in der VSS-SF nach drei und sechs Monaten als die Kontrollgruppe. Auch berichteten sie über weniger schwindelbedingte Einschränkungen, Ängstlichkeit und über eine größere Verbesserung ihrer Symptome nach sechs Monaten.

Quelle: van Vugt VA, et al. Internet based vestibular rehabilitation with and without physiotherapy support for adults aged 50 and older with a chronic vestibular syndrome in general practice: three armed randomised controlled trial. BMJ. 367:l5922 Volltext frei

Link zum Abstract:pt.rpv.media/ncbi31690561