Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt September 2021

Claudicatio intermittens: Erhöht kardiovaskuläre Reha die maximale Gehstrecke?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

118 Menschen mit Claudicatio intermittens wurden zufällig entweder in die Interventions- (IG; n = 46) oder Kontrollgruppe (KG; n = 47) verteilt. Die Intervention bestand aus der Standardversorgung plus zwölf Wochen Trainingstherapie, Einsatz von Pedometern, Gesundheits-Edukation und motivierenden Textnachrichten. Primäre Zielgröße war die maximale Gehstrecke nach sechs Monaten, evaluiert mittels einem Gehtest auf dem Laufband. Sekundäre Zielgrößen waren die maximale Gehstrecke nach zwölf Monaten und die schmerzfreie Gehstrecke. Hinzu kam die Dokumentation von Ernährung, körperlichem Aktivitätslevel und Lebensqualität nach jeweils sechs und zwölf Monaten.

Nach drei Monaten Rehabilitation zeigte sich eine 37-prozentige Differenz zwischen den beiden Gruppen hinsichtlich der maximalen Gehstrecke nach sechs und zwölf Monaten zugunsten der Interventionsgruppe. Auch im Hinblick auf körperliche Aktivität, Lebensqualität und Ernährung waren die Effekte signifikant, nicht jedoch in Bezug auf die schmerzfreie Gehstrecke.

Quelle: Siercke M, et al. 2021. Cardiovascular rehabilitation increases walking distance in patients with intermittent claudication. Results of the CIPIC Rehab Study: A randomised controlled trial. Eur. J. Vasc. Endovasc. Surg. S1078-5884(21)00299-9

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi34092489

Dieser Artikel ist erschienen in

pt September 2021

Erschienen am 10. September 2021