Kennen Sie schon das neue physiotherapeutische Trainingsgerät in der CMD-Therapie? Nein? Das sollten Sie aber. Es wird als Weltneuheit angepriesen, die Physikalische Therapie sei nun „jederzeit und überall verfügbar“. Es ist sinnvoll zu wissen, was sich auf dem Gesundheitsmarkt tut – vielleicht wird es Ihren Patienten ja bereits vom Zahnarzt empfohlen.

Effektive Physiotherapie bei CMD

Seit Erscheinen des zahnärztlichen Heilmittelkatalogs im Juli 2017 wird die Physiotherapie als fester Bestandteil der Therapie von Craniomandibulären Dysfunktionen (CMD) im Rahmen der kassenzahnärztlichen Versorgung in Deutschland geregelt (1). Bis vor wenigen Jahren war für einige Zahnärzte die Okklusionsänderung das Hauptziel der CMD-Therapie, mitunter sogar die Evidenz ignorierend (2). Dies hat sich größtenteils gewandelt (3–5): Inzwischen setzte sich die Erkenntnis durch, dass vor allem durch die Edukation und Vermittlung von wirksamen Übungen Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung bei CMD-Patienten erreicht werden können (6, 7). Dies ist essenzieller Bestandteil der Physiotherapie bei CMD.