Ein Beitrag von Cordula Braun1 und Tanja Boßmann2

Wir suchen für Sie

Die systematischen Übersichtsarbeiten der Cochrane Collaboration, Cochrane Reviews (CRs), sind weithin als Goldstandard für systematische Reviews zu Fragestellungen aus allen Bereichen der Gesundheitsversorgung anerkannt. Wir möchten Ihnen den Zugang zu dieser bedeutsamen Quelle hochwertiger Evidenz so einfach wie möglich machen, um Sie darin zu unterstützen, aktuelle Cochrane-Evidenz im Sinne der evidenzbasierten Physiotherapie in Ihre tägliche Praxis einzubeziehen. Deshalb durchsuchen wir für Sie regelmäßig die Cochrane Library, „Heimatort“ aller CRs, nach allen neu publizierten, das heißt neuen oder neu aktualisierten CRs mit Relevanz für die Physiotherapie (PT) in Deutschland und stellen diese kompakt für Sie zusammen – in einer tabellarischen Übersicht, die eine von uns formulierte, auf Deutsch verfasste klinische Fragestellung sowie Kerninformationen zu jedem CR enthält.

Wir übersetzen für Sie

Aus allen relevanten Neuzugängen einer Monatsausgabe der Cochrane Library wählen wir je nach Verfügbarkeit und Eignung ein bis zwei CRs aus, deren „Plain Language Summary“ (laienverständliche Zusammenfassung, kurz: PLS) wir ins Deutsche übersetzen: Zu jedem CR gibt es neben dem Abstract, der wissenschaftlichen Zusammenfassung, ein solches PLS, in dem die wesentlichen Reviewinhalte insbesondere medizinischen Laien und Menschen ohne wissenschaftliche Kenntnisse verständlich vermittelt werden sollen. All unsere PLS-Übersetzungen werden nach ihrer Fertigstellung in der Cochrane Library publiziert, wo sie dauerhaft für jedermann frei zugänglich sind – zu finden über die in der tabellarischen Übersicht angegebenen Links zu den Reviews; die PLS befinden sich in der Cochrane Library jeweils unter dem Abstract. Im Anschluss an die tabellarische Übersicht drucken wir in der Regel ein übersetztes PLS ab. Die Verfügbarkeit eines deutschen PLS kennzeichnen wir in der Übersicht für jeden CR durch ein Flaggensymbol (siehe Legende).

Unsere methodische Vorgehensweise

Informationen zu unseren Kriterien für die Beurteilung der PT-Relevanz sowie zu unserer Vorgehensweise bei der Erstellung der PLS-Übersetzungen finden Sie in unseren Einführungsartikeln (siehe Infos zur Methodik).

PT-relevante CRs der Cochrane Library Ausgabe 4/2020 (1. bis 30. April)

Innere Medizin

Gibt es Eivdenz für die Effektivität von körperlicher Aktivität bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung?

Burge AT, et al. 2020. Interventions for promoting physical activity in people with chronic obstructive pulmonary disease (COPD)

NEU

Letzte Recherche: Juni 2019

Studienanzahl: 76

Link zum Review: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD012626.pub2/full

Beeinflusst körperliche Aktivität das Auftreten, den Schweregrad und die Dauer akuter Atemwegsinfekte?

Grande AJ, et al. 2020. Exercise versus no exercise for the occurrence, severity, and duration of acute respiratory infections.

AKTUALISIERT, DEUTSCH

Übersetzung: C. Braun, T. Boßmann

Letzte Recherche: März 2020

Studienanzahl: 14

Link zum Review: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD010596.pub3/full

Gibt es Evidenz für die Effektivität oszillierender Geräte zur Atemwegsreinigung für Menschen mit zystischer Fibrose (Mukoviszidose)?

Morrison L, et al. 2020. Oscillating devices for airway clearance in people with cystic fibrosis.

AKTUALISIERT

Letzte Recherche: Juli 2019

Studienanzahl: 39

Link zum Review: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD006842.pub5/full

Übersetzung eines zuvor publizierten PLS

Innere Medizin

Wie effektiv sind Atemübungen für Erwachsene mit Asthma?

Santino TA, et al. 2020. Breathing exercises for adults with asthma.

AKTUALISIERT, DEUTSCH

Übersetzung: C. Braun, T. Boßmann

Letzte Recherche: April 2019

Studienanzahl: 22

Link zum Review: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD001277.pub4/full

PLS-Übersetzung

Santino TA, et al. 2020. Breathing exercises for adults with asthma.

www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD001277.pub4/full

Atemübungen bei Asthma

Hintergrund

Asthma ist eine Lungenkrankheit. Asthma wirkt sich in zweierlei Hinsicht aus. Es führt zu einer Entzündung der Atemwege (die Reaktion des Körpers auf Verletzungen und Infektionen) und zur Verengung der kleinen Äste der Atemwege (als Atemwegsobstruktion bezeichnet). Das Zusammenziehen der Atemwegsäste kann als Reaktion auf Asthmatrigger wie Tierfell oder -federn, Staub oder Pollen erfolgen. Asthma ist weltweit sehr verbreitet und stellt aufgrund der hohen Gesundheitskosten im Zusammenhang mit Krankenhausaufenthalten und Medikamenten ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit dar. 

Atemübungen werden zur Behandlung von Menschen mit Asthma eingesetzt, um die Asthmasymptome ohne Medikamente zu kontrollieren. Asthmatiker wenden verschiedene Atemtechniken an, um ihr Atemmuster zu verändern.

illustrart / shutterstock.com

Reviewfrage

Wir wollten herausfinden, wie wirksam Atemübungen für Erwachsene mit Asthma sind. Uns interessierte vor allem, ob Atemübungen die Lebensqualität der Betroffenen verbessern (den uns vorrangig interessierenden Endpunkt), und auch, ob sie dazu beitragen, Asthmasymptome, Hyperventilation („Überatmung“) und die Lungenfunktion zu verbessern (die uns zweitrangig interessierenden Endpunkte).

Hauptergebnisse

Wir haben nach randomisierten kontrollierten Studien gesucht. Das bedeutet, dass die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden, um entweder Atemübungen oder eine Kontrollbehandlung (Vergleichsbehandlung) durchzuführen. Wir schlossen Beratungsmaßnahmen zum Asthma oder die übliche Asthmaversorgung als Kontrollbehandlung ein.

Wir fanden 22 Studien mit 2880 Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Asthma. In den Studien wurden verschiedene Atemübungen angewandt. In vierzehn Studien wurde Yoga angewandt, in vier Studien wurde ein Atem-Retraining angewandt, in einer Studie wurde die Buteyko-Methode angewandt, in einer Studie wurden die Buteyko-Methode und Pranayama angewandt, in einer Studie wurde die Papworth-Methode angewandt und in einer Studie wurde die tiefe Zwerchfellatmung angewandt. In zwanzig Studien wurden Atemübungen mit der normalen Asthmabehandlung und in zwei Studien Atemübungen mit einer Asthmaberatung verglichen. 

In den Studien wurden die Lebensqualität, Asthmasymptome und Hyperventilationssymptome, die Anzahl der akuten Exazerbationen (akute Verschlechterungen des Asthmas), die Lungenfunktion (Atemtests) und Termine beim Hausarzt erhoben. Mehrere Studien untersuchten den uns vorrangig interessierenden Endpunkt, die Lebensqualität. Die Ergebnisse zeigten eine Verbesserung der Lebensqualität nach drei Monaten in der Atemübungsgruppe. 

Wir fanden heraus, dass Atemübungen wahrscheinlich nicht zur Verbesserung der Asthmasymptome beitrugen. Atemübungen verbesserten jedoch die Hyperventilationssymptome, wenn diese zwischen vier Monaten nach Beginn der Übungen und sechs Monaten danach ermittelt wurden. Ein Lungenfunktionstest, der Prozentsatz der vorhergesagten FEV1 (die Luftmenge, die Sie in einer Sekunde aus Ihren Lungen pressen können) zeigte eine gewisse Verbesserung bei den Personen, die Atemübungen machten.

Vertrauenswürdigkeit der Evidenz

Wir sind uns über den Nutzen von Atemübungen mäßig sicher. Wir fanden jedoch einige Unterschiede zwischen den Studien in Bezug auf die Art der durchgeführten Atemübungen, die Anzahl der eingeschlossenen Teilnehmer, die Anzahl und Dauer der abgeschlossenen Therapieeinheiten, die berichteten Ergebnisse und die statistische Darstellung der Daten. Schlussfolgerung: Atemübungen könnten positive Wirkungen auf die Lebensqualität, Hyperventilationssymptome und Lungenfunktion bei Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Asthma haben. Die Evidenz ist auf dem Stand von April 2019.

Mit freundlicher Genehmigung durch die Cochrane Library.

1 Cochrane Deutschland, Freiburg

2 Richard Pflaum Verlag GmbH & Co KG., pt Zeitschrift für Physiotherapeuten