Ein Beitrag von Cordula Braun1 und Tanja Boßmann2

Wir suchen für Sie

Die systematischen Übersichtsarbeiten der Cochrane Collaboration, Cochrane Reviews (CRs), sind weithin als Goldstandard für systematische Reviews zu Fragestellungen aus allen Bereichen der Gesundheitsversorgung anerkannt. Wir möchten Ihnen den Zugang zu dieser bedeutsamen Quelle hochwertiger Evidenz so einfach wie möglich machen, um Sie darin zu unterstützen, aktuelle Cochrane-Evidenz im Sinne der evidenzbasierten Physiotherapie in Ihre tägliche Praxis einzubeziehen. Deshalb durchsuchen wir für Sie regelmäßig die Cochrane Library, „Heimatort“ aller CRs, nach allen neu publizierten, das heißt neuen oder neu aktualisierten CRs mit Relevanz für die Physiotherapie (PT) in Deutschland und stellen diese kompakt für Sie zusammen – in einer tabellarischen Übersicht, die eine von uns formulierte, auf Deutsch verfasste klinische Fragestellung sowie Kerninformationen zu jedem CR enthält.

Wir übersetzen für Sie

Aus allen relevanten Neuzugängen einer Monatsausgabe der Cochrane Library wählen wir je nach Verfügbarkeit und Eignung ein bis zwei CRs aus, deren „Plain Language Summary“ (laienverständliche Zusammenfassung, kurz: PLS) wir ins Deutsche übersetzen: Zu jedem CR gibt es neben dem Abstract, der wissenschaftlichen Zusammenfassung, ein solches PLS, in dem die wesentlichen Reviewinhalte insbesondere medizinischen Laien und Menschen ohne wissenschaftliche Kenntnisse verständlich vermittelt werden sollen. All unsere PLS-Übersetzungen werden nach ihrer Fertigstellung in der Cochrane Library publiziert, wo sie dauerhaft für jedermann frei zugänglich sind – zu finden über die in der tabellarischen Übersicht angegebenen Links zu den Reviews; die PLS befinden sich in der Cochrane Library jeweils unter dem Abstract. Im Anschluss an die tabellarische Übersicht drucken wir in der Regel ein übersetztes PLS ab. Die Verfügbarkeit eines deutschen PLS kennzeichnen wir in der Übersicht für jeden CR durch ein Flaggensymbol (siehe Legende).

Unsere methodische Vorgehensweise

Informationen zu unseren Kriterien für die Beurteilung der PT-Relevanz sowie zu unserer Vorgehensweise bei der Erstellung der PLS-Übersetzungen finden Sie in unseren Einführungsartikeln (siehe Infos zur Methodik).

PT-relevante CRs der Cochrane Library Ausgabe 6/2020 (1. bis 30. Juni)

Gynäkologie

Welche Interventionen (z. B. Training und/oder Diät) sind wirksam zur Prävention von Gestationsdiabetes?

Griffith RJ, et al. 2020. Interventions to prevent women from developing gestational diabetes mellitus: an overview of Cochrane Reviews.

AKTUALISIERT

Letzte Recherche: August 2019

Studienanzahl: 11 CRs

Link zum Review: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD012394.pub3/full

Intensivmedizin

Gibt es Evidenz für die Effektivität von Lagerungsmaßnahmen zur Vermeidung von Dekubitus bei immobilisierten Patienten?

Gillespie BM, et al. 2020. Repositioning for pressure injury prevention in adults.

AKTUALISIERT

Letzte Recherche: Februar 2019

Studienanzahl: 8

Link zum Review: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD009958.pub3/full

Übersetzung eines zuvor publizierten PLS

Neurologie

Bringt ein körperliches Fitnesstraining für Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, einen Nutzen in Bezug auf verschiedene gesundheitsbezogene und funktionelle Endpunkte?

Saunders DH, et al. 2020. Physical fitness training for stroke patients. 

AKTUALISIERT, DEUTSCH

Übersetzung: C. Braun, T. Boßmann

Letzte Recherche: Juli 2018

Studienanzahl: 75

Link zum Review: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD003316.pub7/full

PLS-Übersetzung

Saunders DH, et al. 2020. Physical fitness training for stroke patients. 

Link zum CR: www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD003316.pub7/full

Körperliches Fitnesstraining für Schlaganfallpatienten

Fragestellung

Wir begutachteten die Evidenz dazu, ob ein körperliches Fitnesstraining für Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, einen Nutzen in Bezug auf verschiedene gesundheitsbezogene und funktionelle Endpunkte bringt.

Tupungato / shutterstock.com

Hintergrund

Eine ausreichende körperliche Fitness ist wichtig zur Durchführung von alltäglichen Aktivitäten wie Laufen und Treppensteigen. Die körperliche Fitness ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Männer haben beispielsweise in der Regel eine etwas bessere Fitness als Frauen, mit zunehmendem Alter und durch weniger körperliche Aktivität nimmt die Fitness generell ab. Betroffene haben nach einem Schlaganfall häufig eine schlechte körperliche Fitness. Dies kann die Ausführung alltäglicher Aktivitäten beeinträchtigen und durch den Schlaganfall verursachte Einschränkungen verstärken. Aus diesem Grund ist Fitnesstraining als Therapieansatz für Schlaganfallpatienten vorgeschlagen worden. Die Teilnahme an einem Fitnesstraining könnte jedoch eine Reihe weiterer Vorteile mit sich bringen, die für Schlaganfallpatienten von Bedeutung sind, wie die Verbesserung der kognitiven Funktionsfähigkeit (Denkfähigkeit) und Verbesserungen von Stimmung und Lebensqualität. Außerdem könnte sich das Risiko für einen weiteren Schlaganfall verringern.

Studienmerkmale

Im Juli 2018 identifizierten wir 75 Studien für den Einschluss in den Review. An den Studien nahmen insgesamt 3.617 Teilnehmer aus allen Versorgungsphasen teil, einschließlich der Krankenhausphase und der Phase, in der die Betroffenen wieder zu Hause leben. Die meisten Studienteilnehmer waren in der Lage, allein zu gehen. In den Studien wurden unterschiedliche Formen von Fitnesstraining untersucht; diese umfassten kardiorespiratorisches beziehungsweise Ausdauer‐Training, Widerstands‐ beziehungsweise Kraft‐Training, oder gemischtes Training, das heißt eine Kombination aus kardiorespiratorischem und Widerstandstraining.

Hauptergebnisse

Wir ermittelten, dass ein kardiorespiratorisches Fitnesstraining, insbesondere, wenn es Gehen beinhaltet, die Fitness, Balance und Gehfähigkeit nach einem Schlaganfall verbessern kann. Die Verbesserungen der kardiorespiratorischen Fitness verringern möglicherweise die Wahrscheinlichkeit für schlaganfallbedingte Krankenhausaufenthalte um sieben Prozent. Ein gemischtes Trainingsprogramm verbessert die Gehfähigkeit und das Gleichgewicht. Ein Krafttraining kann möglicherweise bei der Verbesserung des Gleichgewichts eine Rolle spielen.

Insgesamt scheint es deshalb wahrscheinlich, dass Menschen nach einem Schlaganfall am meisten von einem Training profitieren, das kardiorespiratorische Anteile und Gehen beinhaltet. Es lagen jedoch nicht ausreichend Informationen vor, um verlässliche Schlüsse zur Wirkung von Fitnesstraining auf andere Bereiche wie die Lebensqualität, die Stimmung oder die kognitive Funktionsfähigkeit zu formulieren. Die kognitive Funktionsfähigkeit ist noch zu wenig untersucht worden, obwohl sie einen Endpunkt darstellt, der für Menschen nach einem Schlaganfall von wesentlichem Interesse ist. Es gab keine Evidenz dafür, dass durch eine der unterschiedlichen Formen von Fitnesstraining Verletzungen oder andere Gesundheitsprobleme verursacht wurden; Bewegung scheint eine unbedenkliche Maßnahme zu sein.

Es sind weitere Studien erforderlich zur Untersuchung der positiven Wirkungen, die für Menschen nach einem Schlaganfall wichtig sind – insbesondere für diejenigen mit schwerwiegenderen Schlaganfällen, die möglicherweise nicht gehen können.

Qualität der Evidenz

Die Durchführung von Studien zu Fitnesstraining kann schwierig sein. Wir haben größtes Vertrauen in die Schätzungen des Nutzens eines kardiorespiratorischen Trainings (mittel/hoch). Die Evidenz für andere Trainingsformen ist moderat bis niedrig. Es ergaben sich jedoch einige übereinstimmende Ergebnisse aus verschiedenen Studien, die alle tendenziell ähnliche Wirkungen in unterschiedlichen Teilnehmergruppen zeigen.

MIt freundlicher Genehmigung durch die Cochrane Library.

Anmerkungen

1 Cochrane Deutschland, Freiburg

2 Richard Pflaum Verlag GmbH & Co KG, pt Zeitschrift für Physiotherapeuten