Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) leiden unter Dyspnoe (Atemnot) – ein Faktor, der die Leistungsfähigkeit einschränkt. Wissenschaftler aus Toronto in Kanada untersuchten nun, ob das Musikhören während körperlicher Belastung zu einer Symptomlinderung führt. Dazu ließen sie Patienten mit COPD (71 ± 8 Jahre alt) einen Ausdauer-Gehtest machen, einmal mit und einmal ohne selbstgewählte Musik. Die primäre klinische Zielgröße war, wie lange die Teilnehmer beim Test durchhielten. Zusätzlich wurden vor und nach den Tests Parameter wie Puls, Sauerstoffsättigung, Atemnot und die subjektiv empfundene Anstrengung dokumentiert. 19 Patienten beendeten die Studie. Bei dem Testdurchlauf mit Musik hielten die Probanden durchschnittlich 1,10 Minuten länger durch (7 ± 3,1 Minuten) als ohne Musik (5,9 ± 2,6 Minuten). Auch die Atemnot war nach dem Test mit Musik geringer. Die anderen Parameter, wie zum Beispiel die Herzfrequenz, unterschieden sich nicht signifikant zwischen den Gruppen.