Die Corona-Krise hat uns alle kalt erwischt. Ausnahmesituationen fordern uns. Jeder reagiert anders auf bestimmte Belastungen. Wie ist die Situation in den Praxen? Was läuft gut? Was ist hilfreich? Was läuft schlecht? Kann man schon etwas aus der Krise lernen? Wir haben mit einer Kollegin und drei Kollegen aus unserem Netzwerk gesprochen.

Wie erlebst du die Krise?

Zunächst wollten wir von unseren Gesprächspartnern wissen, wie sie die Coronakrise erleben. Michael Rudolph ist Inhaber einer Praxis mit fünf Mitarbeitern in Hof in Bayern („ganz oben“). Er meint dazu:Es ist eine Situation, die wir so alle noch nicht kannten. Am Anfang war das Ganze schon etwas surreal, irgendwie nicht zu fassen. Sehr viele Informationen auf allen Kanälen.“ Gleich zu Beginn der Krise waren ein Kollege und eine Kollegin aus der Praxis in einer 14-tägigen „Schutzquarantäne“ (Risikogruppe 1), berichtet Michael.