Am ersten Montag im November ist es wieder so weit: „Färbe die Welt orange!“ Um einen Tag im Kampf gegen das komplexe regionale Schmerzsyndrom einzuläuten, werden Kleidung, Städte, Gebäude und Brücken orange. An diesem Weltaufklärungstag soll den Betroffenen geholfen werden, den Bekanntheitsgrad dieser seltenen Erkrankung zu erhöhen. Was vor sechs Jahren in den USA begann, taucht inzwischen über 100 Bauwerke weltweit und die Niagarafälle in oranges Licht. 

Jede neue Erkenntnis zum komplexen regionalen Schmerzsyndrom (complex regional pain syndrome – CRPS), früher sympathische Reflexdystrophie oder Morbus Sudeck genannt, wirft ebenso viele neue Fragen auf, wie sie beantwortet. Die rätselhafte Erkrankung der unangemessen starken Schmerzen geht bei mehr als der Hälfte der Patienten weitgehend in Remission (1). Jedoch muss damit gerechnet werden, dass die Beeinträchtigungen mindestens ein Jahr lang bestehen bleiben (2). Kommen hingegen komplizierende Faktoren hinzu oder wird nicht adäquat behandelt, kann die Krankheit eine Chronifizierung nach sich ziehen.