Viele Physiotherapeuten verbinden große Hoffnungen mit den Veränderungen, die das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) mit sich bringen kann: wenn die Grundlohnsummenbindung abgeschafft, die Blankoverordnung eingeführt und sogar über den Direktzugang gesprochen wird. Welche Änderungen im aktuellen Gesetzesentwurf tatsächlich geplant sind und worüber noch diskutiert wird, erfahren Sie in diesem Hintergrundbericht zum HHVG.

Im geplanten Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz sollen verschiedene Paragrafen des Fünften Sozialgesetzbuches geändert oder eingefügt werden (1). Dabei geht es neben der Verbesserung der Hilfsmittelversorgung, einer Stärkung der Patientenrechte durch Einführung von Qualitätsstandards oder der Überarbeitung des Hilfsmittelverzeichnisses auch um die Heilmittelversorgung. Besonders interessante Punkte sind die Entkoppelung der Grundlohnsumme, die seit 2004 besteht (2), die Einführung deutschlandweit flächendeckender Modellvorhaben zur Erprobung der Blankoverordnung sowie neue Regelungen zum Schiedsverfahren mit den gesetzlichen Krankenkassen (1). Aktuell berät noch der Gesundheitsausschuss, bis im Februar 2017 das Gesetz schließlich verabschiedet werden soll.