Dieser Frage gingen Forscher aus China im Rahmen einer systematischen Übersichtsarbeit der Literatur bis Januar 2019 nach. Sie recherchierten in bekannten medizinischen Datenbanken nach Studien mit Erwachsenen, die eine degenerative Meniskusverletzung ohne Einklemmungssymptomatik aufwiesen. Es galten folgende Einschlusskriterien: es musste sich um eine randomisierte kontrollierte Studie handeln, bei der mindestens eine Gruppe der Teilnehmer mit degenerativer Meniskusverletzung entweder arthroskopisch oder mit Physiotherapie versorgt waren. Die untersuchten Patienten mussten mindestens 40 Jahre alt sein. Ausgeschlossen wurden Beobachtungsstudien, Reviews und Fallberichte sowie Studien mit Plazebo-Operationen oder Meniskus-Rekonstruktion. Ebenfalls ungeeignet waren Arbeiten, in denen es um obstruktive Meniskusverletzungen oder Patienten mit begleitenden Läsionen des vorderen Kreuzbandes ging. Die wichtigsten Zielgrößen waren Funktionsfähigkeit und Schmerzen. Zur Messung kamen verschiedene Fragebogen zum Einsatz, darunter der Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score, die Lysholm Knee Scoring Scale sowie der International Knee Documentation Committee Questionnaire. Die Schmerzsymptomatik wurde meist mit der visuellen Analogskala gemessen.