Schon mehr als 30 Jahre lang streitet sich die Fachwelt über das Thema Dehnen. Das in den 80er Jahren beliebte dynamische Dehnen wurde in den 90er Jahren aufgrund der vermeintlich höheren Verletzungsgefahr plötzlich in Frage gestellt, und in der Folge wurde nur noch statisch gedehnt. Der Autor dieses Artikels meint: Es gibt keine einzig wahre Dehnmethode, und eine pauschale Betrachtung der Wirkungen von Dehnungen ist Unsinn.

Das Problem

Jeder Trainer hat wohl seine ganz persönliche Meinung, wann und wie man nun dehnen sollte und welche Wirkungen damit zu erzielen sind. Meist fehlt es jedoch an aktuellem Fachwissen, wobei es gar nicht so einfach ist, repräsentative Studien zu finden und diese auch noch richtig zu interpretieren. Dies führt zu Verunsicherung bei der breiten Masse der Freizeitsportler und Fitness-Kunden. Und sogar Leistungssportler sowie National- und Bundestrainer sind ratlos, wie eine Untersuchung zeigte (1) –und das, obwohl Erkenntnisse aus der Wissenschaft schon lange eine weitaus differenzierte Perspektive erlauben würden (2).