Übungen sind ein wichtiger Bestandteil in der Therapie des Fibromyalgie-Syndroms. Brasilianische Wissenschaftler überprüften in einer randomisierten kontrollierten Studie, ob Dehnungs- oder Kräftigungsübungen hinsichtlich Symptomlinderung und Steigerung der Lebensqualität wirksamer sind. Dazu teilten sie 44 Frauen zufällig in drei Gruppen ein: eine Dehnungsgruppe (n = 14), eine Kräftigungsgruppe (n = 16) und eine Kontrollgruppe (n = 14). Alle Gruppen erhielten für zwölf Wochen die übliche medizinische Betreuung, die beiden Übungsgruppen führten zusätzlich zweimal pro Woche ihre Therapie durch. Untersucht wurden die Parameter Schmerz (Visuelle Analogskala – VAS), Druckschmerzschwelle (Fischer-Dolorimeter), Symptome (Fibromyalgia Impact Questionnaire – FIQ) und Lebensqualität (SF-36). Nach zwölf Wochen wies die Dehnungsgruppe die höchste Lebensqualität und geringste Druckschmerzschwelle auf. Dagegen hatte die Kräftigungsgruppe eine signifikante Verringerung der Fibromyalgie-Symptome und niedrige Depressionswerte im FIQ. Im Vergleich dazu zeigte die Kontrollgruppe die stärkste Symptomatik und geringste Lebensqualität. In ihrer Schlussfolgerung empfehlen die Autoren die Kombination aus Dehnung und Kräftigung, um die Lebensqualität zu verbessern sowie Symptome zu verringern.