Therapie
pt Januar 2023

Der Body Roll-Test

Ein neuer Test für den BPLS des horizontalen Bogenganges

Die Ursache eines Benignen Paroxysmalen Lagerungsschwindels (BPLS) liegt im Innenohr in einem Bogengang. Zur Untersuchung des horizontalen Bogengangs bietet sich der Body Roll-Test an.

Ein Beitrag von Stefan Schädler
Lesezeit: ca. 5 Minuten
Foto Cat / shutterstock.com

Der Benigne Paroxysmale Lagerungsschwindel (BPLS)
ist die häufigste Ursache für einen Schwindel (1). Die Inzidenz wird mit 17–22,5 Prozent (2–4) angegeben. Ein BPLS entsteht, wenn sich ein Otolith (Kalziumkarbonatkristall) vom Makulaorgan im Utriculus löst und in einen Bogengang gerät. Schwimmt der Otolith frei im Bogengang, spricht man von einer Canalolithiasis; haftet er an der Cupula an, spricht man von einer Cupulolithiasis (5). Der posteriore Bogengang ist mit rund 89 Prozent (6) häufiger betroffen als der horizontale Bogengang mit sechs bis zehn Prozent (6–8), der anteriore Bogengang ist selten betroffen. In der klinischen Praxis wird ein BPLS des horizontalen Bogenganges deutlich häufiger gefunden. Beim hBPLS unterscheidet man zwischen einer geotropen und einer ageotropen Variante (siehe Kasten).

Varianten des BPLS des horizontalen Bogenganges (hBPLS)

Internationale Fachgesellschaften (9) unterteilen den hBPLS in

  1. Canalolithiasis (geotroper Nystagmus): der Otolith befindet sich im hinteren Teil des Bogenganges.
  2. Cupulolithiasis (ageotrper Nystagmus): der Otolith befindet sich im vorderen Teil des Bogenganges.

Da es bei der ageotropen Variante sowohl eine Canalolithiasis als auch eine Cupulolithiasis gibt (10–12), wird zur besseren Verständlichkeit die Unterteilung in geotrope und ageotrope Variante verwendet.

Lies den vollen Artikel in