Physiotherapeuten müssen sich manchmal ein Bild von der Funktionsfähigkeit des vorderen Kreuzbandes (VKB) machen, selbst wenn sie nicht direkt für die Diagnosestellung zuständig sind. Lange Zeit waren dafür der Lachman-Test, der vordere Schubladentest oder der Pivot-Shift-Test die am häufigsten eingesetzten Werkzeuge bei der klinischen Untersuchung. Seit einigen Jahren gibt es nun einen neuen Test – und er klingt vielversprechend.

(Das gedruckte Magazin zeigt an dieser Stelle ein Bild, Aufgrund der Lizenzbedingungen dürfen wir es allerdings nicht hier im Web anzeigen.)

Der Italiener Dr. Alessandro Lelli stellte während seiner Tätigkeit als orthopädischer Chirurg fest, dass Sensibilität und Spezifität der bisher verwendeten Assessments zur klinischen Überprüfung der VKB-Funktion unzureichend waren (1, 2). Lachman-Test, Pivot-Shift-Test und vorderer Schubladentest erfassten bei Teilrupturen die Funktion oft nicht befriedigend und die Patienten bauten zudem häufig eine Gegenspannung auf, was die Interpretation des Ergebnisses infrage stellte.