Wie wichtig aktive Ansätze sind, ist in den letzten Jahren durch zahlreiche Studien immer wieder belegt worden. Trotzdem bleiben manuelle Therapien eine Kernkompetenz von Physiotherapeuten. Unsere Autorin gibt Einblicke in verschiedene Techniken am Schlüsselbein. Sie steht der „Münchner Gruppe” nah, deren Herangehensweise auf den Physiotherapeuten Jean-Pierre Barral zurückgeht, der eigene osteopathische Techniken entwickelt hat.

Ein Beitrag von Kathrin Otterstedt

Grundsätzliche Betrachtungen

Das Schultergelenk gilt in der Physiotherapie oft als schwieriges Gelenk. Es weist im menschlichen Körper den größten Bewegungsradius auf, verfügt über eine sehr schlaffe Gelenkkapsel und wenig „Knochenführung” (1) im Vergleich etwa zum Kniegelenk.

Ein sehr ausgeklügeltes Zusammenspiel der Muskeln von Rotatorenmanschette und M. latissimus dorsi, mit dem M. teres major auf der dorsalen Seite, steht den Mm. pectoralis major und minor sowie fortlaufend dem M. sternalis auf der ventralen Seite gegenüber.