Dieser Frage gingen Forscher aus Australien nach. Sie schlossen insgesamt 67 Patienten – 76 Prozent waren Frauen – mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren in ihre Studie ein. Alle Teilnehmer mussten älter als 18 Jahre sein und eine Gipsversorgung nach distaler Radiusfraktur erhalten haben.

Patienten mit früheren Frakturen am gleichen Handgelenk in den letzten 20 Jahren, anderen Frakturen der oberen Extremität, entzündlichen Gelenkerkrankungen oder einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom wurden ausgeschlossen.