Technische Innovationen halten Einzug in die Rehabilitation – und das bereits seit vielen Jahren. Insbesondere im Bereich der Therapie von Schlaganfall-Patienten wird das Geh- und Armtraining in spezialisierten Zentren elektromechanisch und roboterassistiert unterstützt. Dabei stellen die Geräte eine Ergänzung dar, die professionelle Begleitung durch einen Physiotherapeuten können sie nicht ersetzen.

Elektromechanisch und roboterassistiertes Gehtraining

50 bis 75 Prozent aller Patienten nach Schlaganfall haben Gehstörungen und bis zu 80 Prozent sind nur innerhalb des Wohnbereichs gehfähig, wobei 55 Prozent weitgehend selbstständig leben (1, 2). Durch die eingeschränkte Gehfähigkeit sind zahlreiche Alltagsleistungen wie Toilettengänge, Essenszubereitung, Einkäufe und Transport nur mit viel Unterstützung von Hilfspersonen möglich. Fast die Hälfte aller Schlaganfall-Patienten kann das Haus nicht verlassen, 70 Prozent der Gehfähigen erreichen keine normale Gehgeschwindigkeit, um Ampelanlagen sicher zu überqueren (1, 2). Das Wiedererlangen der Gehfähigkeit ist daher eines der wichtigsten Ziele von Patienten nach Schlaganfall und deren Angehörigen.