Wäre es nicht schön, wenn jemand für uns Therapeuten die neuesten Studien durchlesen und einfach zusammenfassen könnte? Literatursuche ist doch so mühsam und zeitaufwendig … Nun, solche Initiativen gibt es tatsächlich: Firmen, Institutionen, Gruppen und einzelne erfahrene Physiotherapeuten teilen ihre Arbeit im Internet. Annemarie Frank hat recherchiert und stellt einige Beispiele in diesem Beitrag vor.

Hintergrund

Wer kennt das nicht? Abends erschöpft zu Hause ankommen, etwas essen, Rechnungen bezahlen, und schon ist der Tag vorbei. Eigentlich wollte man sich ja noch erholen, vielleicht ein wenig informieren – die letzte Suche nach der evidenzbasierten Therapie von Mammakarzinom-Patientinnen ist ewig her. Aber die Zeit, um Studien ausführlich zu lesen, ist einfach zu knapp. Hinzu kommt, dass die Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen jedes Jahr stärker wächst und der Zugang zum Volltext teilweise kostenpflichtig ist. Frustrierend.