[jr] Die Alzheimerforscherin Dr. Cécilia Samieri untersuchte mit ihren Kollegen in einer vergleichenden Übersichtsstudie, ob regelmäßiger Fischkonsum Einfluss auf die geistige Fitness im Alter hat. Gleichzeitig wurden diese Analysen auch mit spezifischen Veranlagungen der Menschen zur Entwicklung einer Alzheimererkrankung verglichen. Die Studienergebnisse zeigen, dass vermehrter Fischkonsum einem zunehmenden Gedächtnisverlust vorbeugen könnte. Dieser Verjüngungseffekt war unabhängig von genetisch erkannten, individuell erhöhten Risiken, an Alzheimer zu erkranken. Ob ein ähnlicher Effekt mit Omega-3-Nahrungsmittelergänzung erreicht werden kann, wurde in der Studie nicht berichtet. Die Wissenschaftler fassten eine französische Studie und vier US-amerikanische Studien zusammen. Insgesamt ergab dies Ernährungs- und Denkleistungsdaten von 23.688 Personen im Alter von mindestens 65 Jahren. 88 % der Personen waren Frauen. Die Personen und ihre geistige Entwicklung wurden durchschnittlich vier bis neun Jahre beobachtet. Die Forscher konnten belegen, dass Fischkonsum sowohl den Abbau der generellen Denkleistung als auch der Gedächtnisleistung verzögerte. Der Konsum von Fisch viermal pro Woche erhöhte die Gedächtnisleistung so, dass sie einem Altersunterschied von vier Jahren entsprach. 

Quelle: Samieri C, et al. 2017. Fish intake, genetic predisposition to alzheimer’s disease and decline in global cognition and memory in five cohorts of older persons. Am J Epidemiol. 1;187(5): 933-940