Der erste Posterpreis des 122. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation ging 2017 an ein Geriatrienetzwerk. Gemeinsam hatten Ärzte, Physiotherapeuten und Sozialwissenschaftler die Wirksamkeit eines speziell entwickelten Kognitions- und Trainingsprogramms für hochbetagte, multimorbide Menschen untersucht.

Ein Beitrag von Claudia Winkelmann, Sandra Deutsch und Lysann Kasprick

oneinchpunch / shutterstock.com

Kontinuierliche Versorgungsstruktur

Hochbetagte Patienten mit Demenz verlangen eine in besonderem Maße kontinuierliche und abgestimmte Versorgungsstruktur. Hierzu bedarf es der Vernetzung verschiedener Gesundheitsberufe, der Patienten und deren Angehörigen auch über die Sektorengrenzen hinweg (1). Mit diesem Anspruch wurde im Januar 2011 im Rahmen eines Modellprojekts des Sächsischen Ministeriums für Soziales und Verbraucherschutz ein geriatrisches Netzwerka gegründet. Ein Arbeitsergebnis der Gruppe ist ein interprofessionelles Bildungskonzeptb (2). Das Netzwerk arbeitet daran, vorhandene Strukturen zu identifizieren, transparent zu machen, weitmöglichst zu verzahnen sowie letztlich Versorgungslücken zu schließen. Ziele des Projekts für die Stadt und den Landkreis Leipzig sind: