Im Rahmen des Moduls „SBG 7 – Intervention“ im Masterstudiengang Sport- und Bewegungsgerontologie an der Deutschen Sporthochschule Köln entwickeln, implementieren und evaluieren die Lernenden in ihrem zweiten Fachsemester zusammen mit dem Dozierenden ein wissenschaftliches Projekt in Form einer Interventionsstudie. In diesem Beitrag stellen die Autoren das didaktische Konzept des Moduls vor und präsentieren eine in diesem Seminar durchgeführte Pilotstudie.

Lernziele

Im Interventionsmodul wird im Sinne des „forschenden Lernens“ (1) mit jedem Jahrgang eine neue Forschungslücke aufgedeckt und somit der komplette Forschungszyklus im Format des Lernzyklus einmal komplett innerhalb eines Semesters durchlaufen. Durch die Integration aller Aspekte von Zielsetzung, Umsetzung, Kontrolle bis zur rückblickenden Bewertung und kritischen Reflexion im Interventionsmodul werden die Lernenden auf die Anforderungen der späteren Berufswelt vorbereitet. Im Beruf kann es zum Beispiel darum gehen, bestehende Trainingsprogramme für ältere Menschen zu beurteilen oder neue evidenzbasierte Ansätze für diese Zielgruppe zu entwickeln, zu erproben und (wissenschaftlich) zu begleiten (2, 3). Die Besonderheit des Interventionsmoduls besteht darin, dass die Lernenden innerhalb ihres Studiums – hier im zweiten Fachsemester – bereits mit ihrer späteren Zielgruppe, den älteren Menschen, in der Realität arbeiten. Dabei werden vier inhaltliche Lernziele im Laufe des Semesters verfolgt: