Vor etwas mehr als einem Jahr hat das Bundessozialgericht (BSG) in einem aussagekräftigen Urteil gezeigt, welche rechtlichen Spielregeln für eine freie Mitarbeit in der PT-Praxis gelten. Erstaunlich ist, wie unterschiedlich Akteure das Thema seither interpretieren. Roland Hein, Verbandsjustiziar von Physio-Deutschland Baden-Württemberg, hat tagtäglich mit dem Thema zu tun und erläutert in diesem Beitrag seine Einschätzung.

alexwhite / shutterstock.com

Bezüglich des Themas „freie Mitarbeit“ kursieren die unterschiedlichsten Meinungen: Viele Berufsverbände sowie auch Rechtsanwälte, Online-Portale und kommerzielle Dienstleister raten immer noch ausdrücklich von der freien Mitarbeit ab. Ihr Urteil: Zu schwierig, zu kompliziert, das Risiko, in den Verdacht einer Scheinselbstständigkeit zu geraten, sei zu hoch. Meine Beurteilung der Rechtslage, aber auch meine Erfahrungen als Anwalt in der gerichtlichen Praxis haben mich schon immer zu einer anderen Auffassung geführt. Wenn man es richtig macht, muss man die freie Mitarbeit nicht aufgeben!